Jeder Arbeitsuchende hat die Möglichkeit, neben dem zuständigen Betreuer bei der Agentur für Arbeit einen privaten Arbeitsermittler in Anspruch zu nehmen. Wenn Ihnen ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit (AVGS) zusteht, übernimmt die Agentur für Arbeit alle Kosten für eine Vermittlung in Arbeit, für die der Arbeitsvertrag innerhalb des Gültigkeitszeitraumes des AVGS unterschrieben wurde.

Nutzen Sie, wenn Sie ein Anrecht auf einen AVGS besitzen, konsequent diese Möglichkeit, insbesondere dann, wenn Sie nicht sofort eine passende Arbeitsstelle gefunden haben und von einem seriösen Arbeitsvermittler zur Bewerbung aufgefordert werden. Mit der Inanspruchnahme eines oder mehrerer seriöser Vermittler erhöhen Sie nur Ihre Chancen auf einen erfüllenden gut bezahlten Arbeitsplatz.

Ein seriöser Arbeitsvermittler hat in dem Moment, in dem er Sie kontaktiert, immer mindestens eine offene Stelle, auf die Sie passen könnten. Selbst wenn Sie vorübergehend organisatorische Probleme haben (bevorstehender Urlaub, Krankheit, laufende Bewerbung, Weiterbildung) melden Sie sich umgehend und klären Sie mit dem Vermittler vertrauensvoll die weitere Verfahrensweise ab.

Ein seriöser Arbeitsvermittler wird als Ihr Berater Verständnis zeigen, wenn Sie nicht kurzfristig für eine Arbeitsvermittlung zu Verfügung stehen, und wird sachlich die nächste Kontaktaufnahme klären.

Es ist in dieser schnelllebigen Zeit durchaus möglich, dass zu dem Zeitpunkt, wenn Sie zum Bewerbungsgespräch bei dem Vermittler erscheinen, die betreffende Stelle schon vergeben ist. Das ist aber für Sie kein Problem. Da sich seriöse Arbeitsvermittlungen auf ausgewählte Tätigkeitsbereiche spezialisiert haben, können die Vermittler, wenn Sie die entsprechenden Fähigkeiten und Kenntnisse mitbringen, binnen weniger Tage oder Wochen einen neuen Arbeitsplatz für Sie akquirieren.

Woran sehen Sie, ob eine private Arbeitsvermittlung seriös arbeitet?

Dies sind die wichtigsten Merkmale einer seriösen privaten Arbeitsvermittlung:

  • die Vermittlung über einen gültigen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ist absolut kostenlos
    Mit der Vergütung über den AVGS sind auch alle Leistungen abgegolten, die zur Vorbereitung und Durchführung der Vermittlung erforderlich sind (§ 296 Absatz 1 Satz 3 SGB III). Vereinbarungen, die gegen vorstehende Regelungen verstoßen, und mündliche Vereinbarungen sind unwirksam (§ 297 Nummer 1 SGB III).
  • keine Vorschüsse
    Der private Arbeitsvermittler darf keine Vorschüsse auf die Vergütungen verlangen oder von Ihnen entgegennehmen.
  • schriftlicher Vermittlungsvertrag (optional - wird nicht mehr von Bundesagentur für Arbeit gefordert)
    Während es bis zum 01.04.2012 Pflicht war, muss der Vermittler nicht unbedingt mit Ihnen einen schriftlichen Vermittlungsvertrag schließen, sondern kann bzw. wird selbst mit Ihnen einen Vermittlungsvertrag abschließen. In einem solchen Vermittlungsvertrag wird in der Regel eine Vermittlungsvergütung vereinbart, die Sie an ihn zahlen müssen (z.B. bei einer Honorarvereinbarung bzw. als Zielhonorar), falls es zu einer Vermittlung kommt und diese Vermittlung nicht über den AVGS vergütet werden kann. Es gelten bestimmte gesetzlich festgelegte Höchstbeträge (z.Z. maximal 2.500 €). Mit der Vergütung sind alle Vermittlungsleistungen (dazu gehören auch die Anfertigung von Bewerbungsunterlagen, Eignungstests, Karriereberatung, Bewerbungstraining und so weiter) abgegolten. Ohne Vermittlungsvertrag hat der Vermittler keine gesetzliche Handhabe, Sie im Falle einer erfolgreichen Vermittlung zu bewegen, Ihm das Ihnen übergebene oder zustehende Original des AVGS zukommen zu lassen.
  • keine zusätzlichen Kosten für die Arbeitsuchenden
    Arbeitsuchende, die Leistung über ALG oder ALG II beziehen, haben Anspruch auf einen AVGS mit dem ein privater Vermittler kostenlos in Anspruch genommen werden kann. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass Ihnen keine zusätzlichen Kosten (z.B. für die Anfertigung und Versendung von Bewerbungsunterlagen, Eignungstests, Karriereberatung usw.) in Rechnung gestellt werden. Der Arbeitsaufwand eines privaten Arbeitsvermittlers für die Suche eines passenden Jobs bzw. Arbeitgebers für einen Arbeitsuchenden ist zwar sehr hoch, aber dennoch müssen seriöse Vermittler die Kosten mit den Vergütungen aus dem AVGS oder aus anderen Leistungen gegenüber den Arbeitgebern ausgleichen.
  • parallele Bewerbungen sind zulässig
    Ein seriöser privater Arbeitsvermittler wird Ihnen nicht davon abraten, sich parallel selbst zu bewerben oder andere private Arbeitsvermittlungen in Anspruch zu nehmen.
  • telefonische Erreichbarkeit / Erreichbarkeit vor Ort
    Seriöse private Arbeitsvermittler besitzen ein Büro, in dem auch die Bewerbungsgespräche durchgeführt werden, und sind wochentags (möglicherweise bis auf eine Mittagspause) durchgängig von 8:00 bis 17:00 (freitags bis 14:00) telefonisch oder vor Ort erreichbar.
  • eine Internetseite
    Eine seriöse private Arbeitsvermittlung unterhält eine Internetseite, auf der Sie alle wichtigen Informationen und Kontaktdaten zum Unternehmen finden.
  • vertrauensvolle Zusammenarbeit
    Eine seriöse private Arbeitsvermittlung vermittelt Sie nur auf Stellen, die mit Ihnen vorher einvernehmlich abgestimmt wurden.
  • Offenheit
    Eine seriöse private Arbeitsvermittlung kann Ihnen nach Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages mitteilen, wohin Sie vermittelt werden sollen.
  • Ehrlichkeit
    Eine seriöse und professionell arbeitende private Arbeitsvermittlung wird Ihnen mitteilen, welche Chancen Sie für eine Vermittlung über diese private Arbeitsvermittlung haben. Gegebenenfalls wird er Ihnen sogar eingestehen, Sie nicht vermitteln zu können.

Hinweise zum Umgang mit privaten Arbeitsvermittlungen:

  • Vorsicht bei so genannten Koppelungsgeschäften - zum Beispiel, wenn die Vermittlung von teuren Weiterbildungskursen abhängig gemacht wird!
  • Unterschreiben Sie keine Vereinbarung, mit der Sie sich verpflichten, keinen anderen Arbeitsvermittler in Anspruch zu nehmen – Sie haben immer das Recht mehrere Vermittlungsangebote zu nutzen!
  • Vergewissern Sie sich bei Eignungs- bzw. Persönlichkeitstests, dass Ihre Daten nicht an unbefugte Dritte weitergegeben werden!
  • Meiden Sie möglichst eine telefonische Kontaktaufnahme über Sonder- oder Handy-Rufnummern. Es können Ihnen hohe Telefonkosten entstehen, ohne dass Sie eine brauchbare Gegenleistung erhalten.
  • Meiden Sie private Arbeitsvermittlungen, die kein Büro oder kein Fax besitzen oder nur per E-Mail und nicht per Post erreichbar sind.
  • Meiden Sie private Arbeitsvermittlungen, die keine eigene Internetseite unterhalten und deren E-Mail-Adressen von kostenlosen E-Mail-Anbietern stammen (z.B. gmx.de, gmx.net, web.de, freenet.de, yahoo.de, googlemail.com, t-online.de etc.).
  • Meiden Sie private Arbeitsvermittlungen, die innerhalb üblicher Bürozeiten telefonisch nicht erreichbar sind oder nicht über einen Festnetzanschluss verfügen.